Wir sind eine parteifreie Wählergemeinschaft politisch ehrenamtlich tätig zum Wohle unserer Gemeinde und seiner Bürgerinnen und Bürger.
100% Puschendorf - 0% Partei

LuftbildWesten

40 Jahre Gemeindewappen Puschendorf

LudwigWickWappen2018In der März-Sitzung des Gemeinderats hat der Bürgermeister Herrn Ludwig Wick zu seiner Ehrung durch den Landkreis Fürth gratuliert (wir berichteten). Bei der Begründung dieser Ehrung überraschte viele Anwesende, dass der Geehrte Wick auch für die Gestaltung des Gemeindewappens verantwortlich war. Selbst einige Gemeinderäte dachten das Wappen wäre schon wesentlich älter. Dabei gibt es dieses genau seit 40 Jahren. Ludwig Wick hat uns dazu folgende Informationen gegeben:

Die Regierung von Mittelfranken hat im März 1978 der Gemeinde Puschendorf die Genehmigung zur Führung eines Wappens erteilt, doch schon zwei Jahre vorher zierte es die Türen eines neuen Feuerwehr-Löschfahrzeuges.

Das Wappen zeigt über einem roten Zinnenschildfuß einen goldenen bewehrten halben schwarzen Adler und daneben auf Silber einen dreiblättrigen Eichenzweig.

Der Inhalt des Wappens wird wie folgt begründet: Im Jahre 1469 erwarb die Kartause Mariazell in Nürnberg den Ort Puschendorf. Ihr Rechtsnachfolger war bis zum Ende des alten Reiches die freie Reichsstadt Nürnberg mit ihrem Landalmosenamt. Sie hatte die niedere Gerichtsbarkeit im Gemeindegebiet inne und war ausschließlicher Grundherr. An diese enge Verbindung zu Nürnberg soll der halbe Adler erinnern.

Die Zinnenmauer weist auf den spätgotischen Wehrkirchenbau hin, der eine Gründung der Kartause Mariazell ist. Als Naturdenkmal ist im Gemeindegebiet eine mehrere Jahrhunderte alte Eiche zu betrachten. Sie wird im Gemeindewappen durch den grünen Eichenzweig dargestellt.

Diese drei Symbole des Wappens, ausgelegt nach weltlicher und biblischer Sicht, haben eine sehr starke Aussagekraft:

Der Adler erinnert auch an die Pflicht der Gemeinde gegenüber seinen Bürgern und an Rechte und Pflichten der Bürger gegenüber der Gemeinde, was bedeutet, man muss auch gehorchen. Der Eine oder Andere hat sicher bemerkt, dass der Adler keinen Fuß hat. Aufgrund der strengen Regeln der Heraldik dürfen nur Städte und größere Gemeinden den vollständigen Adler führen. Heute noch thront das Wappen des Nürnberger Landalmosenamtes mit seinem Adler an der Bogenbrücke zur Kirche, allerdings etwas verwittert.

Die Zinnen verkörpern die Kirchenmauern. Die Mauern sagen: „Wir stehen unter Schutz, unter Gottes Schutz.“ Vom Bahnhof kommend, richtet sich der Blick zuerst auf das wunderschöne neue Gemeindehaus mit der integrierten alten Schule. Oben am Kirchplatz angelangt, präsentiert sich die Kirche dann in Ihrer ganzen Pracht. Ein wunderschöner Anblick. Es ist ein Juwel. Man sollte die Mauern nicht nur von außen bestaunen sondern auch von innen betrachten. Schon oft wurde dort das Lied gesungen: „Ein feste Burg ist unser Gott – ein gute Wehr und Waffen...“ Dieses Lied ehrt unsere Kirche.

Der Eichenzweig verweist auf die Lebenskraft der Jahrhunderte alten Eiche. Sie grünt noch jedes Jahr aufs Neue, obwohl Ihre Gesundheit in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts stark strapaziert wurde. So wurde die Eiche von einem Auto geschrammt. Dabei wurde der Stamm in Fußballgröße verletzt. Beim Bau der Wasserleitung wurden in der Dorfstraße Baumwurzeln in Beindicke gekappt. Die drei vorbeiführenden Straßen wurden damals mit einer Teerdecke versehen. Dass es ihr trotz Allem noch so gut geht, hat sie einer verborgenen Quelle bzw. einem Brunnen zu verdanken. Von dort wird sie nun schon über Jahrhunderte gespeist. Dieser Brunnen, genannt Brunnenstube (Brunnastubm) wurde früher sogar von der Landwirtschaft genutzt. Es besteht auch kein Zusammenhang zwischen der sogenannten Brunnenstube und der St. Wolfsgangquelle. Es würde nämlich während einer Feuerwehrübung roter Farbstoff in den Brunnen gekippt. Eine rote Färbung war nach tagelanger Beobachtung nirgends sichtbar und bis heute weiß kein Mensch genau wohin das Wasser fließt. Somit verbleiben weiterhin Geheimnisse bestehen.

Wir Puschendorfer finden uns alle in dem Wappen wieder, denn es ist unsere DNA ja unser Fingerabdruck und darauf sind wir stolz.

Solange schon unsere Geschichte nun währte, solange wird mit Sicherheit unser Wappen weiterbestehen. Denn auch die Offenbarung Johannes, das letzte Buch der Bibel, verwendet alle drei Symbole. Diese Symbole sind ein Zeichen lebendiger Hoffnung und stärkt darüber hinaus den Zusammenhalt des Dorfes.

Puschendorf, März 2018
Ludwig Wick

Schmücken des Osterbrunnens

Auch dieses Jahr hat sich wieder eine bunt gemischte Frauenschar getroffen um den gemeindlichen Brunnen am Dorfplatz in einen schönen Osterbrunnen zu verwandeln. Pünktlich um 9 Uhr haben die Frauen, um die Organisatorin Nicole Dörr, begonnen aus dem Grünschnitt kleine Sträußchen zu binden die dann um das Gestell gebunden werden. Hier haben sich die Erfahrungen der letzten Jahre wieder ausgezahlt. Die Crew war mit dem Schmücken um 13.00 Uhr fertig. Es kam keine Langeweile auf, da auch wieder genügend kulinarische Köstlichkeiten von den einzelnen mitgebracht wurden und in einer wohlverdienten Pause verzehrt wurden. Und die Kinder hatten auch ihren Spaß beim Eierschmücken.

Nachdem das Team fertig war wurde das geschmückte Gestell von Herrn Michael Popp mit dem passenden Gefährt zum Dorfplatz gebracht. Kurz darauf wurde das Schmuckstück auf den Brunnen aufgesetzt und noch die restlichen Arbeiten, wie das Anbringen der Schleifen und noch das letzte zurechtrücken der Eier erledigt. Zu beachten sind in diesem Jahr die echten, handbemalten Eier aus der Malbude Ingrid Mannert in der Krone. Die fränkischen Farben waren bereits im letzten Jahr ein mehrheitlicher Wunsch der in diesem Jahr umgesetz werden konnte.

Herzlichen Dank der Organisation und den tüchtigen Helferinnen. Vielen haben bereits mehrfach mitgemacht, andere wiederrum waren das erste Mal dabei. Hier hat sich eine tolle Gemeinschaft gefunden, die gerne und mit Freude diese Arbeit für unser Dorf machen. Unterstützt wurden sie dabei von der Gemeinde Puschendorf, der Baumschule Popp, Familie Bocksrocker, Familie Beck und Zimmerei Billmann. Dafür auch vielen Dank.

Helferinnen: Marianne Kramer, Gudrun Götz, Renate Baumann Tanja Schmutterer, Gunda Dörr, Ingrid Thomas, Jacky Benson, Steffi Hagendorf, Nicole Dörr, Manuela Lämmermann und Ingrid Mannert und als einziger Helfer Alexander Dörr

Osterbrunnen 2018 - Freie Wähler Puschendorf

Alexander Dörr

Aus dem Gemeinderat - März 2018

Ehrung von Ludwig Wick

Bei einer Ehrung im Schloß Stein im Januar, hat Ludwig Wick die Landkreis-Medaille in Silber von Landrat Matthias Dießl verliehen bekommen. Er ist seit über 37 Jahren Mitglied des Imkervereins Veitsbronn und Umgebung, davon 12 Jahre als Vereinsvorsitzender. Von 1967 bis 1978 war er erster Feuerwehrkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Puschendorf. Von 1978 bis 1984 war er Mitglied des Gemeinderats und das Puschendorfer Wappen wurde maßgeblich von ihn gestaltet.

Wir gratulieren herzlich.

Bebauungsplan Heimweg 2

Die Bauträger haben gewechselt und der neue hat das Grundstück inzwischen gekauft. Über die Bauplanung wurden bereits Gespräche geführt und eines der Themen war die Straßenführung. Bürgermeister Kistner erklärte hierzu, dass man den Heimweg nicht als Durchgangsstraße zur Verfügung stellen will. Die Zufahrt soll über die Neustädter Straße erfolgen und über den Quellenweg will man den Verkehr herausführen.

Da für den Gemeinderat am Samstag, den 17.03. die Klausurtagung ansteht, will man über dieses Thema intensiv beraten.

Mit dem Bauträger wurden bereits die Themen über den Fußweg zum Heinrich-Heinel Heim und die Verlegung einer neuen Wasserleitung geklärt. Da im Osten von Puschendorf, der Wasserdruck kaum ausreichend gewährleistet ist, bringt die Neuverlegung einer Wasserleitung im Zuge der Baumaßnahmen eine erhebliche Verbesserung der aktuellen Situation.

Probleme scheint es bei den Planungen noch mit der Anzahl der verfügbaren Stellplätze zu geben. Die Gemeinde will auf keinen Fall eine Ablöse für nicht vorhandene Plätze zulassen, sondern jeder Bauträger muss für die geplanten Wohneinheiten gemäß Satzung auch die entsprechende Anzahl an Stellplätzen zur Verfügung stellen. Stefan Buck hat darauf hingewiesen, dass die Gemeinde darauf achten muss, damit die geplante Anzahl der Wohnungen für das Grundstück auch verträglich ist.

Vermietung der Eichwaldhalle – Erhöhung der Mietkosten.

Die Mietpreise der Eichwaldhalle werden ab 1.4.2018 im Durchschnitt um 20% angehoben. Das klingt im ersten Augenblick zwar viel, aber bei den bisher sehr moderaten Preisen ist eine Erhöhung durchaus angebracht. Für örtliche Vereine bleibt die Nutzung weiterhin kostenfrei.

Rathausumbau – Vergabe der Fensterbauarbeiten.

Im Zuge der Umbaumaßnahmen werden einige Fenster in der Verwaltung, im Sitzungssaal und in der Zahnarztpraxis erneuert. Die Ausschreibung wurde an 8 Firmen verschickt, von denen zwei ein Angebot abgegeben haben. Der günstigste Anbieter war die Firma Schramm zum Angebotspreis von ca. 8100.- Euro.

Rathausumbau – Vergabe der Heizungs- und Sanitärarbeiten

Für das Verlegen von Heizkörpern, Sanitärarbeiten im Behinderten-WC sowie beim Umbau der WC-Anlagen hat die Firma Karges den Zuschlag zum Angebotspreis von etwa 18.700 Euro bekommen.

Anfrage zur Kulturveranstaltung 2019 der Avantgardinen

Die Avantgardinen, ein musikalisches Frauenkabarett aus Oberasbach, die in Puschendorf bereits einen Auftritt hatten, der auch sehr gut besucht war, haben für das Jahr 2019 angefragt. Der voraussichtliche Termin dafür ist der Samstag, der 16.02.2019.

Verkehrsunfall-Statistik 2017

In Puschendorf gab es insgesamt 12 Unfälle, davon waren 9 Kleinunfälle, von denen wiederum 5 als Wildunfälle verzeichnet wurden. Drei Unfälle wurden als schwerwiegend eingestuft, da in diesen Fällen ein Bußgeld wegen Sachschaden verhängt wird. Diese waren ohne Personenschaden. Es waren jeweils Sachschäden mit Unfallflucht, die sich zum Teil am Nettomarkt ereignet haben. Nur einer davon konnte geklärt werden.

Manfred Schroll

Die Puschendorfer Feldgeschworenen

FeldgeschworenePuschendorf2018

Die Feldgeschworenen besteht meist aus einer Gruppe von 7 Personen, deshalb werden sie umgangssprachlich auch als "Siebener" bezeichnet. Das Ehrenamt ist im 13. Jahrhundert in Franken entstanden und ist eines der ältesten Ämter der kommunalen Selbstverwaltung. Die fränkischen Gerichte erkannten die Notwendigkeit ortskundige Ansprechpartner zu haben die auch die Grenzbeaufsichtigung gewährleisten. Bei der Sicherung oder Erneuerung von Grenzmarkierungen können sie vom jeweiligen Eigentümer bestellt werden. Rechtlich unterliegen sie dem Vermessungsamt.

Das Bild zeigt die Puschendorfer Feldgeschworenen von links nach rechts: Hermann Wick, Dieter Jakob, Konrad Weghorn (Ehrensiebener), Hermann Höfler, Werner Marsch (Ehrensiebener), Hans Schobert, Gunter Weiss, Reinhard Weghorn (Obmann)

Das Bild habe ich für die Feldgeschworenen im hochauflösenden Format (z.B für Druck) zur Verfügung gestellt:
Download hier

Manfred Schroll

SVP Jahreshauptversammlung 2018

Vorstand komplett wieder gewählt

Der Sportverein geht mit einer bewährten Vorstandsmannschaft in die nächsten zwei Jahre. Vorstand, Beisitzer und Kassenprüfer wurden einstimmig von der Jahreshauptversammlung im Amt bestätigt. Der Vorsitzende Gerhard Ohletz konnte von einem wirtschaftlich äußerst stabilen Verein berichten, der trotz Zukunftsinvestitionen wie in eine LED Flutlichtanlage auch 2017 ohne Schulden ausgekommen ist. Auch die Reserven wurden dafür nur marginal angegriffen. Die Abteilungsleiter trugen mit ihren kurzen Referaten über die sportlichen Erfolge des SVP zu einem sehr kurzweiligen Abend bei. 2. Bgm. Stephan Buck überbrachte die Grüße der Gemeinde.

Freie Wähler Puschendorf - Sportverein 2018

Bild von links nach rechts

1. Vorstand Gerhard Ohletz, David Lange, Renate Baumann, Georg Röttenbacher, Wilhelm Hofmann, Thomas Röhrer, Hans Probst, Tobias Eichner, Günter Hofmann, Michael Henke, Stephan Buck. Nicht im Bild: Birgit Hiltner

Obst und Gartenbauverein – Jahreshauptversammlung 2018

Freie Wähler Puschendorf - Obst- und Gartenbauverein Puschendorf

Die Jahreshauptversammlung 2018 wurde vom bisherigen 1. Vorsitzenden Rudi Eder eröffnet. Nach der Verlesung des Protokolls durch Schriftführerin Karin Kuntze, wurde der Kassenbericht durch den Kassier Dieter Glaser vorgetragen. Hierzu wurde angeregt, die laufenden Zahlungen in Zukunft durch einen Steuerberater erledigen zu lassen, da dies eine höhere Rechtssicherheit im Umgang mit der Kasse bewirkt. Die Mitgliederversammlung hat dem zugestimmt. Für das laufende Jahr soll dafür ein Steuerbüro beauftragt werden.

Die Vorstandschaft wurde durch die Mitglieder entlastet und Rudi Eder bedankte sich für das Vertrauen im Amt als 1. Vorsitzende. Aus gesundheitlichen Gründen kann er das Amt nicht fortführen. Der 2. Vorsitzende Klaus Czech hat sein Amt ebenfalls für Verfügung gestellt, während sich Dieter Glaser (Kassier) und Karin Kuntze (Schriftführerin) bereit erklärten, für ihr Amt auch 2018 weiterhin zur Verfügung zu stehen.

Als nächster Tagesordnungspunkt stand die Neuwahl des Vorstandes und der 8 Beisitzer an. Als Wahlleiter wurde 1. Bgm. Wolfgang Kistner beauftragt, um die Abstimmung der einzelnen Vereinsämter durchzuführen. Da für das jeweilige Amt nur ein Kandidat zur Verfügung stand, konnte eine vereinfachte Wahl durchgeführt werden, bei der die Abstimmung nicht schriftlich, sondern durch Handzeichen erfolgte.

Das Wahlergebnis des Vorstandes:
Erste Vorsitzende: Andrea Fischer
Zweiter Vorsitzender: Michael Braeschke
• Kassier: Dieter Glaser
• Schriftführerin Karin Kuntze

Das Wahlergebnis der 8 Besitzer:
Waltraud Kallinger, Marion Stadler, Bernd Bernreuther, Rudolf Jeschke, Udo Grandeit, Gabi Höfler und Klaus Czech.

Die neu gewählte 1. Vorsitzende Andrea Fischer übernahm nach dieser Wahl auch die Moderation und bedankte sich bei Rudi Eder für das bisherige Wirken im Verein. Die bisherigen Beisitzer, Hannelore Popp und Karl Pechtl, die aus Altergründen ihr Amt nicht mehr weiterführen wollten, wurden mit kleinen Aufmerksamkeiten geehrt und ihnen für die langjährige Mitarbeit im Verein gedankt.

Für seine besonderen Verdienste als 1. Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Puschendorf, in der Zeit von 1991 bis 2016 wurde Dr. Richard Mährlein zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Andrea Fischer hat dem Verein in Aussicht gestellt, dass für das laufende Jahr eine Webseite als Informationsplattform geschaffen werden soll, was von den Mitgliedern sehr positiv aufgenommen wurde. Der Abend war gut besucht und der Verein, der aus etwa 240 Mitgliedern besteht, will in Zukunft mehr Öffentlichkeitsarbeit machen um vor allem die jüngere Generation besser anzusprechen.

Hier gehts zur Bildergalerie

Manfred Schroll

Weitere Beiträge...